Umlaufsperre Drususstrasse, Wiesbaden

Info: Wenn man auf ein Bild klickt, wird es vergrößert dargestellt.

Wiesbaden hat seinen Ruf als Fahrrad unfreundlichste Stadt (Platz 37 von 38) seiner Klasse bei der ADFC Umfrage 2012 wieder gezeigt. Im Jahr 2014 ist es in seiner Klasse nur noch Platz 39 von 39 geworden.

Als persönliches Beispiel sehe ich dazu das Umlaufgitter Drususstraße an den Eisenbahnbrücken.

Ich bin über 50 Jahre Anwohner in der Drususstraße, und mich stören als Fahrrad Fahrer diese neuen Umlaufgitter.

Im Juli 2013 wurde die Renovierung der Nord Brücke abgeschlossen. Seitdem ist die Situation für Fahrrad Fahrer wieder etwas freundlicher, es gibt nur noch das Umlaufgitter Süd (Am hohen Stein).

In dem Radverkehrskonzept 2015 für Wiesbaden wird dazu auf der Seite 88 erläutert, Zitat:

"Der Einsatz von Umlaufgittern als „Bremse“ für den Radverkehr sollte nur dann erfolgen, wenn bei großen Sicherheitsproblemen erhöhte Vorsicht und langsame Geschwindigkeiten erforderlich sind. Es widerspricht den Zielen der Radverkehrsförderung, wenn mit dem Mittel der Umlaufsperren versucht wird, das Befahren von Wegen durch motorisierte Fahrzeuge zu verhindern. Dies kann auch mit Pollern oder Verkehrszeichenpfosten geschehen, die den Radverkehr, aber auch rollstuhlfahrende Menschen etc. weniger behindern."

Situation vor Ort

attachment:Umlaufsperre_Kupferlache_DSC06290.jpg

Am Ende der Drususstrasse geht ein kombinierter Fuß- und Fahrradweg über zwei Eisenbahnbrücken nach Süden in die Straße Am hohen Stein über. In der Mitte zweigt der Weg nach Osten ab zu der Straße An der Kupferlache.

Siehe die Google Maps Karte.

Auf dem Bild rechts sieht man den Abzweig zur Straße An der Kupferlache von der Nordseite her. Man bemerke das Verkehrszeichen 240 "gemeinsamer Fuß- und Radweg" auf dem Bild rechts.

Dieser Weg ist für Zweiräder eine ideale Weg Abkürzung vom zweiten Ring nach Biebrich. Allerdings ist dieser Weg für Kraftfahrzeuge gesperrt. Das war durch Pfosten und Steine gesichert.

attachment:Umlaufsperre_Sued_IMAG0028.jpg

Das hindert aber nicht Motor Roller daran, diese Abkürzung zu nehmen.

Das sieht man auf dem Bild rechts, von der Südseite der Brücke aufgenommen.

Im Juli 2012 hat man jetzt an der Nord- und Südseite der Eisenbahnbrücken je eine Umlaufsperre angebaut, um die Motorroller Fahrer davon abzuhalten, diesen verbotenen Weg zu nutzen.

Zum besseren Verständnis der Ortslage ist rechts eine Plan mit den betroffenen Straßen und den verwendeten Verkehrszeichen.

Zeitlicher Ablauf

Bei der Ortsbeirat Sitzung Biebrich wurde am 06.03.2012 von Frau Heike Denne (Partei Bündnis 90/Die Grünen) unter Tagesordnung Punkt 8 der Antrag Nr. 12-O-07-0019 "Gatterschranke Drususstraße"eingebracht, Zitat:

attachment:Umlaufsperre_Drususstr_Karte.png

"Die Fußgängerbrücke über die A 66 als Verbindung zwischen Drususstraße und „Am Hohen Stein“ wird in letzter Zeit immer häufiger nicht wie erlaubt, von Fußgängern und Radfahren, sondern von motorisierten Zweirädern als Abkürzung benutzt. Gefährliche Situationen haben in den letzten Monaten stark zugenommen, da z.T. mit hoher Geschwindigkeit einfach hindurchgerast wird. In diesem Bereich wohnen viele Senioren und Familien mit Kleinkindern, Garagen und Gartenausgänge befinden sich dort mit Zugang zu diesem Weg.

Der Ortsbeirat möge beschließen: Der Magistrat wird gebeten im Interesse der dortigen Anwohner eine Gatterschranke zu errichten, um einen weiteren Missbrauch dieses Rad-Fußweges als Abkürzung für motorisierte Zweiräder zu verhindern"

Diesen Antrag "Gatters_Drusus_Antrag_1021270.pdf" kann man abrufen in der Verwaltung

Das wurde dann auch beschlossen im Beschluss Nr. 0023, "Gatters_Drusus_Beschluss_1025830.pdf", Zitat:

"Der Magistrat wird im Interesse der dortigen Anwohner gebeten, durch geeignete technische Maßnahmen (Gatterschranke, Drängelgitter o.ä.) den weiteren Missbrauch dieses Rad- und Fußweges als Abkürzung für motorisierte Zweiräder zu verhindern.

Die Fußgängerbrücke über die A 66 als Verbindung zwischen Drususstraße und „Am Hohen Stein“ wird in letzter Zeit immer häufiger nicht wie erlaubt, von Fußgänger/innen und Radfahrer/innen, sondern von motorisierten Zweirädern als Abkürzung benutzt. Gefährliche Situationen haben in den letzten Monaten stark zugenommen, da z.T. mit hoher Geschwindigkeit einfach hindurchgerast wird. In diesem Bereich wohnen viele Senioren und Familien mit Kleinkindern, Garagen und Gartenausgänge befinden sich dort mit Zugang zu diesem Weg.

Beschluss Nr. 0023 Der Antrag wird in geänderter Fassung beschlossen."

Dazu muss man sagen, dass die "Fußgängerbrücke über die A 66" eine normale Straße "Am hohen Stein" ist, die auch von LKW genutzt wird. Es waren sicher die Eisenbahnbrücken gemeint.

In der Ortsbeirat Sitzung Biebrich am 21.08.2012 habe ich in der Fragestunde von diesem Sachverhalt erfahren, und von dem Ortsvorsteher Herr Hahn versichert bekommen, dass meine Vorbehalte vom Bauamt geprüft werden, und ich eine schriftliche Stellungnahme bekommen.

Zur nächsten termingerechten Ortsbeirat Sitzung Biebrich am 30.10.2012 hatte ich immer noch keine schriftliche Stellungnahme zu diesem Thema bekommen, und habe nachgefragt. Leider war das nicht zu klären. Auf meine Aussage hin, dass ich in 2 Stunden Beobachtung 7 Motorroller habe durchfahren sehen, wurde nur gesagt, dass man das Ortnungsamt darauf aufmerksam machen wolle. Dass aber in dieser Zeit 50 Fahrradfahrer bei der Durchfahrt behindert wurden, wurde nicht kommentiert.

Meine Stellungnahme

Zur Beschreibung Umlaufgitter siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Umlaufgitter.

Fazit

Nur auf Zuruf wurde eine Maßnahme zur Behinderung von Fahrradfahrern bei der Durchfahrt an dieser Stelle aufgebaut. Mit der Umlaufsperre werden Motorroller nicht an der Durchfahrt gehindert.

In der Broschüre nationaler-radverkehrsplan-2020.pdf von der Bundesregierung wird auf Seite 18 geschrieben, Zitat: "Die Radverkehrsnetze sind vor Ort in sich konsistent und frei von Barrieren zu gestalten."

Auf http://www.wiesbaden.de gibt es eine Radwegeverkehrskarte, auf der man sehen kann, dass die Drususstraße als bevorzugter Radweg zu nutzen ist, wie ist das mit der Umlaufsperrre zu vereinbaren?

Was kann man tun, um diese Umlaufsperren wieder zu entfernen?

Die Vernunft hat sich im September 2017 durchgesetzt. Die Umlaufsperre wurde wieder entfernt, und duch einen Pfosten ersetzt.

attachment:Umlaufsperre_sued_entfernt_IMG_0605.jpg

https://verkehrswendewiesbaden.wordpress.com/

Kontakt Formular

Bitte Ihre Email Adresse angeben, falls eine Antwort erwünscht ist.

Comment this page
Name:
Comment:
Are you human?

Liste der Seiten in dieser category:

-- RudolfReuter 2013-02-02 13:22:34


Zurück zu CategoryVerkehr oder StartSeite ; KontaktEmail (ContactEmail)

UmlaufsperreDrususstrasse (last edited 2020-07-01 07:15:34 by RudolfReuter)